Sonntag, 25. Oktober 2015

Mach's noch einmal, Casa Nova!

Die Nachfrage war groß, der erste Termin am 16.10.15 etwas kurzfristig. Deshalb bieten wir die Weißweinprobe mit den Weinen von Sandro de Bruno am 20.11.2015 noch einmal an. Und damit natürlich auch unseren Kartonrabatt für alle, die beide Tastings buchen.

** Ganz in Rot – Kellerei Sandro de Bruno **
Freitag 30.10.2015, Beginn 19.00 Uhr

Die feinen Weißweine der Kellerei Sandro de Bruno aus dem Soavegebiet gibt es am 20.11.2015 noch einmal zu kosten.
Sandro de Bruno macht aber auch ganz fantastische Rotweine. Also widmen wir der Kellerei diese zweite Veranstaltung.
Das passende Herbst – Menü liefern wir gleich mit.
Außerdem lernen Sie einen Bio Espresso aus der Torrefazione Wecoffee kennen. Sogar die Verpackung ist biologisch abbaubar.
Zum Abschluss können Sie feinsten Balsamico von AcetoModena als Digestif genießen.
Anmeldungen nehmen wir noch bis zum 28.10.2015 entgegen.
Alles zu den Rotweinen, dem Menü, Anmeldung und Preisen lesen Sie hier:
https://www.la-casanova.eu/ganz-in-rot-kellerei-sandro-de-bruno-freitag-30-10-2015/

Und weil die Nachfrage so groß war:

** Ganz in Weiß – Kellerei Sandro de Bruno **
Freitag 20.11.2015, Beginn 19:00

Feine Weißweine der Kellerein Sandro de Bruno aus dem Soavegebiet. Eine Neuentdeckung frisch importiert und präsentiert.
Das passende Früh-herbstliche Menü liefern wir gleich mit.
Außerdem lernen Sie einen neuen Espresso aus der Torrefazione Mokasol kennen. Zum krönenden Abschluss schmecken Sie feinsten Balsamico aus Modena als Digestif.
Anmeldung für dieses Weißweintasting ist ab sofort bis spätestens 18.11.2015 möglich.
Alles über ganz besondere Weißweine, das Menü und einige weitere Verlockungen lesen Sie bitte hier:
https://www.la-casanova.eu/ganz-in-wei-kellerei-sandro-de-bruno-freitag-16-10-2015/

Bei Teilnahme an beiden Tastings gibt es beim Kauf eines Kartons mit 6 Flaschen Sandro de Bruno Weinen nach Wahl 5,00 € Rabatt.

Dienstag, 6. Oktober 2015

Ganz in Weiß - Kellerei Sandro de Bruno - Freitag 16.10.2015

Freitag 16.10.2015, Beginn 19:00

Feine Weißweine der Kellerein Sandro de Bruno aus dem Soavegebiet. Eine Neuentdeckung frisch importiert und präsentiert.
Das passende Früh-herbstliche Menü liefern wir gleich mit.
Außerdem lernen Sie einen neuen Espresso aus der Torrefazione Mokasol kennen. Zum krönenden Abschluss schmecken Sie feinsten Balsamico aus Modena als Digestif.


Die Weine und das Menü

  • Lessini Durello DOC Superiore Spumante - ein prickelnder und unvergesslicher Start.
    Zu diesem mit der Methodo Charmat ausgebauten Spumante reichen wir Rosmarin-Parmesan-Grissini und Feldsalat mit gebackenem Ziegenkäse und Feigen.
  • Prickelnd schön.
  • "Bianco fumo" - Sauvignon IGT Veneto - florale Noten, Zitrusfrüchte, Balsamico und zarte Salbeinoten.
    Unsere Piccola Pizza di patate bieten deftigen Pizzaspaß mit feinen Kräutern und Kartoffeln und bilden ein perfektes Duo mit diesem besonderen Sauvignon.
     
  • Colli Scaligeri Soave DOC - die Auszeichnung von Slow Wine als "Grande Vino" finden wir besonders erwähnenswert, zeigt sie doch auch den nachhaltigen Umgang mit dem Land und seinen Pflanzen.
    Dazu reichen wir Rigatoni mit gebratenem Kürbis, Salbei und knusprig ausgebackenem Pancetta. Slow Wine und Slow Food treffen sich.
  • SOAVE SUPERIORE DOCG “MONTE SAN PIERO” - der "Große Bruder", ausgebaut im kleinen Eichenfass.
    Wird Sie als Begleiter eines feinen Desserts überraschen.
    Semifreddo di caffè con amarettini al cioccolato. Halbgefrorenes cremiges Espressoeis, mit Schokolade überzogene Knusper-Amarettinis fordern den Superiore ein wenig heraus.


Piccola Pizza di patate

 

Feldsalat mit gebackenem Ziegenkäse und Feigen

Rigatoni mit gebratenem Kürbis, Salbei und knusprig ausgebackenem Pancetta
Semifreddo di caffè con amarettini al cioccolato


Das gibt es als Extra
Espresso aus dem Hause Mokasol. 100% Arabica in einer kräftigen Röstung die richtig Spaß macht.
Balsamico und Fruchtbalsamico aus Modena, löffelchenweise und in feinster Qualität. Gesund, magenfreundlich und vor allen Dingen: lecker!


Preis pro Person: 30,00 € (inkl. Mineralwasser)

Anmeldung:

per E-Mail an info@la-casanova.eu
Telefonisch unter 0561 - 310 29 57
Anmeldeschluss ist der 14. Oktober 2015

Hinweis:

Sandro de Bruno bringt nicht nur allerfeinste Weißweine in die Flasche. Die Roten aus dieser Kellerei fanden wir bei unserem Besuch ebenfalls so gut, dass wir gleich noch eine zweite Verkostung anbieten.
Ganz in Rot - Kellerei Sandro de Bruno
Datum, Menü und Weine in der nächsten Einladung in aller Kürze. Zwei Dinge seien schon jetzt verraten: dann probieren Sie einen Cabernet Sauvignon, der wie ein Amarone ausgebaut ist.
Und wer an beiden Veranstaltungen teilnimmt, erhält beim Kauf einer 6er Kiste de Bruno Weine 5,00 Euro Rabatt.

Freitag, 4. September 2015

Toscanischer Spätsommer - Casa Nova Weinprobe am 18.09.2015

Spätsommerliche Grüße aus der Küche und
feine Weine aus der Villa Le Vigne.


Das Menue
  • Crostini mit Olivencreme, eingelegten Kirschtomaten, Möhren-Chili-Creme, Zucchini- und Käsecreme
  • Kokos-Kürbis-Süppchen mit Ingwer
  • Weißer Parmesan-Risotto, Mangold-Puffer und Polpette mit Salbei
  • Panna cotta mit Honigpflaumem

Die Weine
  • Villa Le Vigne IGT 2010 - ein Blend aus Syrah und Sangiovese-Trauben, den wir zu den Crostini servieren
  • Il Selvaggio IGT 2013 - “Der Wilde” ist ein Weißwein, der aus Trebbiano, Chardonnay und Sauvignon, der das Süppchen ideal begleitet
  • Il Visconte IGT 2009 - Mit diesem großen Roten erneuern die Winzer der Villa Le Vigne nun eine große, alte Wein-Tradition. Wir finden, er ist der passende Begleiter zum Hauptgang.
  • Caposelvoli Chianti DOCG 2009 - Seine Düfte und Aromen erinnern an die sanften Hügel der Toskana. Er wird das geschmacklich intensive Dessert abrunden.

Details zu den Weinen finden Sie hier: Villa Le Vigne
Das besondere Angebot: 10 Prozent Rabatt und kostenlose Lieferung bei Kartonabnahme (min. 6 Flaschen) auf die o.a. Weine der Villa Le Vigne, nur an diesem Abend!

Unser Weinmenü genießen Sie im "Holzwurm", Tischbeinstr. 133/35, Kassel.
Beginn: 19.00 Uhr
Preis pro Person: 25,00 € (Menü inklusive Mineralwasser, Espresso, und Weinprobe)
Anmeldeschluß: Mittwoch, 16.09.2015
Anmelden per Mail: info@la-casanova.eu
Telefonisch: 0561-3102957</p>

Donnerstag, 27. August 2015

Risotto so weit das Auge reicht

Dritter Tag der Unternehmerreise PROGETTO EXPO-RT - NOVARA, MILANO 26 – 29 MAGGIO 2015

Reisfelder, so weit das Auge reicht und kein Ende in Sicht. Die köstlichsten aller Reissorten wachsen in der Gegend um Novara und Vercelli. Am dritten Tag unserer Reise konnten wir eine Riseria (also eine Reisfarm) besuchen.
Mit dem Bus ging's früh los, wir fuhren durch endlose Reisfelder. Auf manchen war grade frisch der Reis gepflanzt, sie standen unter Wasser, nur hier und da zeigten sich erste grüne Blattspitzen. Andere wieder waren ein Meer an jungem, zarten Grün, die Reispflanzen wogten wie ein Meer und zwischen dem Grün immer wieder das Blau des Wassers. Und es gab auch schon Felder, auf denen die Reispflanzen sicher einen halben Meter hoch standen.
Diese unterschiedlichen Reissorten werden hier angebaut:
  • Carnaroli und Carnaroli Integrale - ein Mittelkorn-Reis der Kategorie Superfino
    Carnaroli hat sehr kompakte Körner, groß und lang mit einer schlanken Perle seitlich in der Mitte. Die Farbe der Fruchtwand ist weiß, das Korn hat keine Rillen und wird in der Gegend um Biella und Vercelli am meisten angebaut.
    Dieser häufig auch als "König des Reises" bezeichnete Rundkornreis ist eine Kreuzung aus Vialone und Lencino aus dem Jahre 1945. Er bleibt in der Mitte lange "al dente" und dank der enthaltenen Stärke am Randkorn weich. In seiner bräunlichen, halbpolierten Qualität (Integrale) ist er reicher an Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen.
  • Vialone Nano - ein Mittelkornreis, der für die Zubereitung von Risotto verwendet wird. Anbaugebiet ist Norditaliens Poebene. Heutzutage wird kommerziell vor allem die Sorte Vialone Nano (Zwerg-Vialone) angebaut.
  • Arborio - ein Mittelkornreis der Kategorie Superfino
    Wurde nach der piemontesischen Stadt Arborio benannt. In deren Umgebung liegen seine Hauptanbaugebiete. Er ist, wie Vialone und Carnaroli – besonders zur Zubereitung von Risotto geeignet.
    Wie diese beiden Sorten hat Arborio einen besonders hohen Gehalt an Amylose (einer Stärkeart). Er wird nur schwach poliert. Arborio ist unter den italienischen Reissorten die mit den größten Körnern. Die Form ist rundlicher als bei den anderen. Durch diese Eigenschaften bindet er die Kochflüssigkeit sämig, die Körner bleiben bissfest („al dente“). Unter den Risotto-Reissorten ist Arborio heute die verbreitetste.
  • Nero Venere - entsteht durch die Kreuzung von verschiedenen Sorten aus der Poebene und einer besonderen, antiken chinesischen Sorte, die ursprünglich nur für den Kaiser und andere Auserwählte der Verbotenen Stadt angebaut wurde. Sie galt als besonders köstlich und sehr nahrhaft. Ein Merkmal dieses ungewöhnlichen, proteinreichen und exotischen Reises ist seine natürliche schwarze Farbe. Die ist auf das schwärzlich gefärbte Perikarp, die äußerste Schicht des Korns, zurückzuführen. Diese besondere Farbe hängt auch damit zusammen, dass der Venere ein Vollkornreis ist.
  • Rosso Selvatico - der wilde rote Reis hat einen einzigartigen Geschmack und eine besondere Textur und und ist etwas ganz Besonderes. Das Innere des Kerns hat ein weißes Herz und schmeckt leicht süß.
Fast alle Farmen liegen mitten in ihren Ländereien und sind in der Regel über eine auf einem Damm gebaute Strasse zu erreichen. Die wir besucht haben, baut den Risotto komplett biologisch an. Die Felder werden mit Hilfe von Kühen bestellt, die auch mit dem Reisstroh oder Grün gefüttert werden und gleichzeitig mit ihren Exkrementen die Felder düngen. Aus der Milch der Kühe wird ein ausgezeichneter Parmesan, aber auch viele andere köstliche Käsesorten wie z.B. Gorgonzola, hergestellt.
Die von uns besuchte Tenuta Castello arbeitet komplett biologisch, sogar die für die Verarbeitung des geernteten Risotto genutzten Maschinen sind, so weit möglich, aus Holz, also nachwachsenden Rohstoffen.
Sie soll hier stellvertretend für viele große und kleine Farmen stehen, die alle ausgezeichntete Qualität produzieren. Zertifizierte Bio Risotti nehmen dabei einen immer größeren Stellenwert ein. Risotto zubereitet mit dem Reis aus diesem Anbaugebiet ist defintiv ein Genuss. Rezepte für feine, leicht nachkochbare Gerichte gibt's auch hier auf diesem Webblog.
Den Risotto der Tenuta Castello oder auch von der RISERIA CAPITTINI habe ich auf der Reise und auch danach ausgiebig getestet und probiert. Die Produkte beider Hersteller kann ich nur empfehlen. Aber bei der Fülle von kleinen und großen Farmen nenne ich sie natürlich nur als Beispiele. Ab Herbst können sie dann auch Risotto in unserem Webshop Casa Nova kaufen.

Die folgenden Bilder zeigen, das ein Besuch dieser Gegend einen besonderen Reiz hat:

Ohne Wasser kein Reis

Blick über die Reisfelder

Die Riseria aus der Ferne

Gleich sind wir da...






Aufmerksame Zuhörer/innen

Maschine zur Reissortierung

Blick in den "Maschinenraum"

Abfüllung

Ein "Reisgemälde"

Die italienischen Reissorten

Donnerstag, 16. Juli 2015

B2B Meetings im Castello di Desana - PROGETTO EXPO-RT - NOVARA, MILANO 26 – 29 MAGGIO 2015

Am zweiten Tag ging es mit dem Bus nach Desana, wo eine große Zahl ganz unterschiedlicher ProduzentInnen aus den Regionen Novara und Vercelli auf die Teilnehmer warteten.
Die Business Treffen fanden im alten Castello di Desana statt.


Für den Weg ins Schloss war tatsächlich ein roter Teppich ausgerollt und der Schlossherr Marco Vercellone nahm uns persönlich in Empfang. Durch den Park ging es dann in einen sehr schönen Seitenflügel, der für diese Veranstaltung optimal hergerichtet war.

Im Saal warteten an einzelnen Tischen die Hersteller von Nudeln, Risotto-Reis, Salami und Schinken, Käse, Süßigkeiten aller Art, Espresso-Kaffee, Wein und Grappa und noch vieles mehr. Die OrganisatorInnen hatten den Teilnehmern diesmal die freie Wahl gelassen. Keine festen Termine, sondern die freie Wahl, wo man und mit wem man Gespräche führt. Ich habe mit Pasta begonnen, weil es da im Vorfeld der Reise bereits einen Kontakt gab und mich dann anschließend einem bunten Staruß an Produkten gewidmet. Ein feiner Bio Espresso war dabei, zum Teil außergewöhnliche Weine, Schokolade, Panettone und andere süße Verführungen. Es war toll, sich ohne großen Zeitdruck mit den Herstellern auszutauschen, verschiedene Produkte zu probieren und dabei auch einiges kennenzulernen, was völlig neu war. Ob Lebensmittel oder Weine, es gab so manches, was ich zumindest bis dahin noch nicht probiert hatte.
Was man an den Gesprächstischen nicht probierte, konnte bei einem reich gedeckten Buffet nachgeholt werden. Das bot natürlich vor allem auch die Chance, Pasta und Risotto fertig zubereitet zu kosten. Die Küche des Gastgebers wurde genutzt, um aus den vielen Produkten ein umfangreiches Menü zuzubereiten. Dazu konnte man natürlich auch von den piemontesichen Weinen kosten. Das gefällt mir immer besonders gut. Ein guter Wein schmeckt doppelt gut, wenn wir ihn bei einem dazu passenden Menü kosten können und noch besser natürlich, wenn das alles auch noch in der Region stattfindet, wo all die Köstlichkeiten hergestellt werden.


Natürlich könnte ich jetzt im Detail zu jedem Produkt und Hersteller ins Detail gehen. Aber bei der großen Auswahl konnte ich leider nicht alles testen und ich möchte keinen der Produzenten bevorzugen oder benachteiligen, daher nur ein paar Zeilen zur Qualität insgesamt. Insgesamt bewegten sich die Produkte auf einem recht hohen Qualitätsniveau, natürlich gab es dabei, aich preislich abgestimmt, Unterschiede. Was mich, wie fast immer in Italien, auch hier beeindruckt hat, ist die große regionale Vielfalt, sind die vielen Produkte, die hier in einer Nische überleben können, weil die Kunden bereit sind, für gute Lebensmittel und guten Wein auch einen guten Preis zu bezahlen. Das hat mich auch hier iim Castello di Desana wieder sehr beeindruckt.


Nach dem Mittagessen gab es eine große Runde, in der wir auch hier vom Bürgernmeister über die Kammerpräsidenten bis hin zum Regierungspräsidenten begrüßt wurden. Natürlich, und auch zu Recht, wurde der Wunsch nach guten Geschäften mehr als einmal ausgesprochen.


Ich denke da schon ganz konkret drüber nach, einige Weine, Pasta, Risotto und eventuell auch Dolci stehen auf meiner Liste und sind vielleicht ab Herbst bei uns im Webshop Casa Nova erhältlich.
Einige Bilder von der Veranstaltung gibt es auf der Webseite des Castello.
Ein Blick lohnt sich auf alle Fälle, denn auch der Park und das eigentliche Schloss sind sehenswert. Mann kann dort übrigens auch übernachten. Und wenn Sie dorthin kommen fragen sie mal, ob Sie die Riseria besichtigen können. Das lohnt sich und die folgenden Bilder geben schon mal einen kleinen Vorgeschmack:
Strasse zur Riseria

Risotto braucht viel Wasser

Risotto so weit das Auge reicht

Die Felder mit dem jungen Reis sind beeindruckend groß

L'Azienda Agricola Tenuta Castello

Verarbeitung der Risotto Ernte

Sortiermaschine

Fast alle Maschinen sind weitgehend aus Holz

Abfüllanlage

Risotto als Bild

Die wichtigsten Reissorten

Sonntag, 5. Juli 2015

Nougat - Tiramisu

Tiramisu bei dieser Sommerhitze? Aber klar, wenn es so frisch und lecker daher kommt. Das Rezept habe ich grade ausprobiert, auch um eine sehr feine Nusscreme aus der Pasticceria - Cioccolateria Coggiola in Biella, Piemont, zu testen.
Weil es ganz neu ist, diesmal mit vielen Bildern.

Zutaten:
1 Bio-Zitrone, 2 Blatt weiße Gelatine, 200 g Erdbeeren, 50 g Puderzucker, 2 EL Limoncello, 100 g Nuss-Nougat-Masse, 250 g Speisequark (20% Fett), 250 g Mascarpone, 200 ml Schlagsahne, 200 g Löffelbisquits (besser 250 g, aber ganz dünne), 80 ml starker Espresso (kalt)


Zutaten 
Zubereitung:
1. Espresso zubereiten und abkühlen lassen
2. Erdbeeren waschen, trocken tupfen und putzen, vierteln und in einen Rührbecher geben. Zitrone heiß abwaschen, trocknen und mit dem Zestenreisser die Schale abziehen. Dann auspressen und Zesten plus Saft plus 25 g Puderzucker zu den Erdbeeren geben, pürieren. Das Erdbeerpüree kalt stellen.
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. 2 EL Limoncello zusammen mit der weichen Gelatine langsam so weit erwärmen, bis sich die Gelatine komplett aufgelöst hat (am besten laufend mit einem kleinen Schneebesen rühren). Die Gelatine-Limoncello Mischung mit dem Schneebesen unter das Erdbeerpüree rühren und erneut kalt stellen.
3. Den Quark, die Mascarpone und die Nusscreme in eine Rührschüssel geben und mit dem Quirl des Handrührers oder der Küchenmaschine in 2-3 Minuten cremig aufschlagen. Die Sahne mit 25 g Puderzucker steif schlagen und unter die Nuss-Nougat-Creme haben. Creme kalt stellen.
4. Eine Kastenkuchenform (ca. 25x20 cm) mit Löffelbisquit auslegen. Diese untere Schicht mit dem Kuchenpinsel satt mit Espresso einpinseln. Aber aufpassen: sie sollten den Espresso schön aufnehmen, aber nicht matschig werden! Ein Drittel der Nougatcreme darauf streichen. Wieder eine Schicht Bisquit darauf legen und mit der Hälfte des Erdbeerpürrees bedecken. Darauf wieder Bisquits, Nougatcreme, Bisquits, den Rest Erdbeerpürree, Bisquits und als oberste Schicht noch mal Nougat-Creme.
5. Mindestens drei Stunden kühlen!!!

Das Ergebnis ist ein fein-nussig-schokoladiges Tiramisu mit einer fruchtig-frischen Note durch die Erdbeeren. Der Limoncello "kitzelt" das ganze Erdbeeraroma heraus. Ohne Ei und fast ohne Alkohol ist das absolut Sommerhitzetauglich. Und wenn Kinder mitessen, einfach den Limoncello durch 2 EL Saft einer weiteren Zitrone ersetzen.

Zubereitungszeit ca. 40 Minuten plus 3 Stunden Kühlzeit.
Zubereiten und servieren

Samstag, 4. Juli 2015

Unternehmerreise nach Novara, Italien (1. Teil)

PD-Amtliches Werk über Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Novara-Stemma.gif#/media/File:Novara-Stemma.gif
„Novara-Stemma“ von Massimo Ghirardi

Novara ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Piemont und hat ca. 105.000 Einwohner. Zwischen den Flüssen Terdoppio und Agogna liegt die Provinzhauptstadt Novara, geschichts- und legendenträchtig mit ihren antiken Wurzeln. Novara ist 50 km von Mailand und 100 km von Turin entfernt. Nach Turin ist Novara die einwohnerstärkste Stadt des Piemont. Die Stadt hat eine Ausdehnung von ca. 130 km².

Die Provinz Novara grenzt im Osten mit dem Lago Maggiore an die Lombardei. Die Provinz ist eingebettet in die Reisanbaugebiete der Flüsse Sesia und Ticino (Tessin) und umgeben von Weinbergen und Schlössern. Dorthin führte mich eine Unternehmerreise vom 26.-29. Mai 2015, organisiert durch die ICE – Italienische Agentur für Außenhandel, das Büro für Handelsförderung der italienischen Botschaft.
Vor Ort waren wir Gast der Handels- und Handwerkskammern von Novara und Vercelli bzw. deren Mitgliedern. Bis dahin wusste ich fast nichts über die Region - außer das dort der weltberühmte Carnaroli Reis angepflanzt wird. Der Zweck der Reise waren B2B Treffen mit kleinen und großen Produzenten aus den Regionen Novara und Vernicelli sowie ein Besuch der Expo in Mailand.
Direkt nach der Ankunft am Mailänder Fluighafen Malpensa ging die Fahrt in die Umgebung von Novara in das Hotel "La Torre dei Canonici". Das liegt am Stadtrand, ist auch ein großes Landgut. Das eigentliche Hotel ist in komplett umgebauten ehemaligen antiken Gebäuden der alten Mühle und dem historischen Turm der Kanoniker aus dem 15. Jahrhundert untergebracht. Außer den sehr gut ausgestatteten Zimmern gibt es auch einen Wellnessbereich, eine Sauna und einen Fitnessraum. Die Bilder sprechen für sich, das Hotel ist gerade jetzt als Unterkunft z.B. für einen Besuch der Expo in Mailand zu empfehlen.


Danach führte die Reise zur Cascina Tenuta Graziosa, wo uns ein köstliches, traditionelles Mittagessen inklusive einer Besichtigung des landwirtschaftlichen Betriebs, der übrigens auch köstlichen Schinken und Salami herstellt, erwartete.

Anschließend führten uns die Gastgeber direkt nach Novara. Erste Station war ein Besuch der Basilika San Gaudenzio, bei der wir auch bis ganz oben auf die Kuppel dieses imposanten, vom Architekten Alessandro Antonelli erbauten Doms, steigen durften. Die Belohnung waren traumhaft schöne Ausblicke über die Stadt bis in die Alpen.

Basilika di San Gaudenzio

Danach konnten wir einen Spaziergang durch die Altstadt machen. Sie ist weitgehend Fussgängerzone. Dort finden sich eher kleine, teilweise exklusive Fachgeschäfte. Das vielleicht bekannteste ist ein Schuhgeschäft, dass noch alle angebotenen Schuhe in Handarbeit anfertigt. Sogar der amerikanische Präsident Barack Obama oder der Papst lassen hier ihre Schuhe anfertigen. Neben vielen Sehenswürdigkeiten aus vergangenen Zeiten ist Novara für seine Weinberge, den Reisanbau sowie für seine Käsespezialitäten, Wurstsorten und Süßigkeiten bekannt. Und vieles davon kann man in einigen der Feinkostgeschäfte in auf dem Corso Cavour einkaufen.
Centro Storico

Von der Piazza Cesare Battisti (die aber alle Piazza delle Erbe nennen) bogen wir dann ab in den Hof der ehemaligen Verteidigungsburg der Sforza, den Palazzo Cabrino am Beginn der Via Fratelli Rosselli (Büros der Kommune), und dem Palazzo Natta (Präfektur). Dort begrüßten uns der Bürgermeister und der Präsident der Region. Bei kleinen leckeren Fingerfood Happen und einem gut gekühlten Weißwein gab es die ersten Gespräche zum kennenlernen.

Municipio vecchio

Freitag, 26. Juni 2015

Lust auf Sommergenuss

Eine sommerliche Genussreise durch Italiens Küche und Keller. (Samstag, 11.07.2015)

Mit Weinen aus Sizilien und der Toscana. Sonnenverwöhntes Gemüse, ein wenig ausgewähltes, besonderes Fleisch. Italiens Süden tischt einfach, traditionell und vielseitig auf. Beste Zutaten, feinste Aromen - buona cuisina!


Dazu Weine von der Villa Le Vigne aus der Toscana und von Gregorio De Gregorio aus Sizilien.

Bitte melden Sie sich an, danke.


Das Menü:
Insalata di arance e finocchi. Dieser Orangen-Fenchel-Salat ist eine perfekte Vorspeise an heißen Sommertagen: leicht, fruchtig und würzig zugleich.
Pomodori ripieni alla caponata - aromatische Tomaten mal ganz anders gefüllt: mit mit dem sizilianischen Gemüseklassiker Caponata.
Braciola di maiale ripiena - mit frischen Feigen und Taleggio gefüllt, vor dem Braten mit Feigensenf eingepinselt und in Kräuterbröseln gewendet. So wird ein Schweinekotelett zum sommerlichen Hochgenuss.
Albicocche caramellate e pesto dolce di pomodori - Karamellisierte Aprikosen mit einer Mandel-Rosmarin-Ricotta Füllung, zusammen mit einer sößen Tomatenpesto. Ein Dolci zum verlieben.
Die Weine:

Enjambée bianco IGP Sicilia (Enjambée ist eine klassische Figur aus dem Ballett, der Wein ein Blend aus Cataratto 50% und Inzolia 50%)
Il Selvaggio IGT2013 ("Der Wilde", Trebbiano 50%, Chardonnay 25%, Sauvignon 25%
Villa Le Vigne IGT2012 (Syrah 40% und Sangiovese 60%)
Praeteritum - Passito IGP Sicilia (Ein Dessertwein, der sich auch wunderbar als Meditationswein trinken läßt. Aus den auf Sizilien dafür typischen Zibibbo Trauben und Inzolia gekeltert. Der Zibibbo gibt ihm die typisch feine Süße, während der Inzolia eine feinherbe Frische beisteuert. Ein Muss für die Liebhaber des feinen italienischen Passito.)



Preis pro Person: 32,50 € inkl. Mineralwasser, Espresso und Weinprobe


Ort: Holzwurm, Tischbeinstraße 133/135, Kassel

Samstag, 11. Juli 2015

Beginn: 19.00 Uhr


Anmeldeschluss: Mittwoch, 08. Juli 2015 


Anmeldung: info@la-casanova.eu oder Tel. 0561-3102957 



Springen zu :
[Seiten-Anfang]

Montag, 1. Juni 2015

Kellerei Sandro de Bruno


Auf der ProWein 2015 lernten wir Andrea Rocchi von der Kellerei Sandro de Bruno kennen, der uns auch ein paar der dort hergestellten Weißweine zum probieren anbot. Diese drei Proben hinterließen einen guten Eindruck und wir wollten daher mehr erfahren.
Wir ließen uns zunächst die Preise mailen und haben dann einen Besuch direkt in der Kellerei verabredet. Was wir da gesehen, erfahren und geschmeckt haben berichte ich hier. 


Die Kellerei und ihre Weinberge
Das Weingut liegt mitten im Soave DOC und den Monti Lessini DOC Gebieten. Man widmet sich der Produktion von qualitativ hochwertigen Weinen aus autochthonen Trauben, die weit oben in den Bergen des Monte Calvarina auf 600 m ü.M. wachsen. Es sind alles Böden vulkanischen Ursprungs. Sandro de Bruno produziert Weißweine wie Soave DOC, Soave Superiore DOCG, DOC Superiore Durello, aber auch internationale Weißweine wie Sauvignon Blanc und Chardonnay. Außerdem den Sekt Durello Monti Lessini DOC, Dessertweine wie einen Recioto di Soave DOCG und einen Passito IGT Veneto. Dazu kommen noch Rotweine wie Cabernet Sauvignon und Pinot Nero.


Kellerei Sandro de Bruno
Zu Beginn haben wir die Kellerei besichtigt. Hinter dem Wohnhaus steht das langgestreckte Kellereigebäude, das auf den ersten Blick nicht so groß wirkt. Innen sieht das dann aber anders aus. Uns erwartet eine große Halle, in der große und kleine Edelstahltanks mit neuster Technik stehen. Dazu kommen noch einige große Holzfässer, ebenfalls mit der allerneusten Kellereitechnik ausgestattet. Alle Anlagen werden mit moderner Computertechnik bis ins kleinste Detail gesteuert und überwacht, alle Arbeitsschritte von der Anlieferung und Pressung der Trauben bis zum fertigen Wein dokumentiert und fein abgestimmt gesteuert.
"Großes Holz"


Und dann ging es in den eigentlichen Keller. Unter dieser Halle ein weiteres Stockwerk, in dem die kleinen und großen Holzfässer gelagert werden. Die Überraschung dann noch eine Etage tiefer: hier befindet sich ein schlichter, schöner Raum, in dem die Kellerei Weinproben und Veranstaltungen durchführt. Das ist die eine Hälfte dieses Kellers. In der anderen reift der Durello bis zu drei Jahre auf der Hefe heran.
Die tief in der Erde liegenden Keller sorgen für eine natürliche Kühlung, machen also auch ökologisch Sinn.


Dann haben wir mit dem probieren begonnen. Zu Beginn hat uns Andrea aber erst mal ganz praktisch riechen lassen, was in diesem Gebiet Mineralität bedeutet. Zwei Lava-Basaltsteine aneinander gerieben und dann mal dran schnüffeln. Wir hatten alle einen intensiven mineralischen, frischen und sehr angenehmen Duft dieser Basaltsteine in der Nase. Und diese Mineralität findet sich dann besonders in den Weißweinen der Kellerei in unterschiedlicher Prägung wieder, sorgt für eine feine Note von weißem Pfeffer.

Und das haben wir probiert:

Spumante Monti Lessini Durello DOC
Dieser feine Spumante wurde von der Kellerei zum ersten Mal in der Saison 2008 produziert. Zu 100% aus der autochthonen "Durello" Traube mit der Metodo Classico, wie alle große Champagner, hergstellt. Er reift 36 Monate auf der Hefe. Im Glas eine strohgelbe Farbe und feine lang haltende Perlage. In der Nase ein intensives Duftbouquet: Zitrusfrüchte, weiße Blüten mit einem Hauch von Mineralien, der sich mit dem Duft von Quitte, Mimosen, gelbe Blüten und einer mineralischen Note vereint. Im Mund cremig, vollmundig mit unterschiedlichen Mineralien. Intensive frische und fruchtige Persistenz. Reiche Aromatik, angenehmes Gefühl der Frische. Eine Erfahrung, die Sie nicht so leicht vergessen werden. Ich würde ihn fats jedem Champagner vorziehen.

Spumante, Metodo classico - so weit das Auge reicht.
Chardonnay IGT Veneto
Ursprünglich, aus relativ früh geernteten Trauben. Man spürt, wie die weiße Traube die gesamte Energie von der Sonne eingefangen hat. Wir schmecken einen Weißwein von großer Klarheit und Strenge, fein am Gaumen, intensiv und sehr hartnäckig, mit feiner Frucht im Geschmack. Großzügig mit allen mineralischen Noten, die der Basalt-Boden des Monte Calvarina diesem Chanrdonnay mitgibt. Er hat eine feine, feste Struktur, die ihm die Lagerung in großen Eichefässern auf den Weg gibt.

"Bianco fumo" - Sauvignon IGT Veneto
Aus der weißen Rebsorte Sauvignon Blanc gemacht, ist der Bianco Fumo ("Weißer Rauch") ein Weißwein mit Charakter, glatt und ausgewogen. Die Trauben kommen vom Monte Lessini.
Strohgelbe Farbe mit grünlichen Reflexen. In der Nase florale Noten, Zitrusfrüchte, Balsamico und zarte Salbeinoten. Im Geschmack zeigt sich ein voller Körper, elegant und weich zugleich. Der Bianco fuma hat Frische, ist harmonisch, die Düfte finden sich auch im Geschack wieder, sein Geschmack klingt lange nach.

Feinste Perlen - Spumante Monti Lessini Durello DOC

"Seicento" Bianco IGT Veneto
Der Name (Siebzehntes Jahrhundert) soll andeuten, das wir hier einen Weißwein haben, der aus verschieden hoch gelegenen Weingärten (hohe Hügel bis fast bergig) im Glas haben. Es ist zudem ein Blend aus der Garganega Brenton, der am häufigsten angebauten Traube im Soave Gebiet, die ihm die Struktur gibt, Durella für eine knackige Frische und Sauvignon für die Duft-Nuancen.
Das Ergebnis ist eine perfekte Verbindung zwischen einheimischen und internationalen Trauben, die den großen Respekt für Natur und Umwelt ins Glas bringt.

Colli Scaligeri Soave DOC
Ein Soave DOC mit einer ausgewogenen Struktur und Persönlichkeit, rein aus Garganega Trauben hergestellt. In ihm vereint finden sich die für einen Soave typischen Aromen, Düfte und Empfindungen, die das Gebiet in all seinen Aspekten beschreiben. Ich hatte einen fruchtigen, mineralisch-würzigen Wein im Glas, der sich auch beim zweiten Schluck hartnäckig als reiner Garganega outet. Dabei bleibt er immer einladend. Ein feiner Weißwein, mit Finesse und Eleganz, der uns emotional berührt. Mit einem Duft nach Birne und Feige, getrockneter Mandel, Akazienblüten und Mineralien. Strohgelbe Farbe, Im Stahl ausgebaut.
Der Colli Scaligeri ist bereits mehrfach in renomierten Weinführern ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung von Slow Wine als "Grande Vino" finden wir besonders erwähnenswert, zeigt sie doch auch den nachhaltigen Umgang mit dem Land und seinen Pflanzen.

Soave DOC Colli Scaligeri


Monte San Piero Soave Superiore DOCG
Ihn kann man durchaus als den älteren Bruder des Colli Scaligeri Soave DOC bezeichnen.  Hohe Komplexität und große Weichheit, gepaart mit einer mineralischen Konzentration. Dieser Soave spiegelt das Konzept des "Vulkano Soave" klar wieder. Er reift 18 Monate in kleinen Eichenfässern von 30 hl, was große Sorgfalt erfordert.
Im Glas zeigt sich eine kräftig gelbe Farbe, er duftet nach exotischen Früchten. Sein Aroma ist komplex: er duftet nach reifen Mispeln, Grapefruit und kandierten Mandeln. Dazu kommen noch leichte Anklänge von würzigem weißen Pfeffer und Vanille.
Im Mund zeigt sich ein mineralischer und sehr langanhaltender Geschmack, vollmundig, frisch und eiine ausgezeichnete Struktur. Die feinen Düfte aus der Nase tanzen auf der Zunge und am Gaumen, er kleidet den Mund sauber aus und ist durchaus hartnäckig im Geschmack, mit einem angenehm langen Abgang.

Durello Superiore DOC

Kleinerer Weinberg an den Hängen des Monte Cavallerina mit Basaltgestein, ausschließlich mit der Durella Traube bepflanzt. Die Ernte erfolgt von Hand, verbunden mit einer strengen Auswahl der Trauben. Zerkleinerung und weiche Pressung unter Stickstoffsättigung.
Im Glas strohgelbe Farbe mit goldenen Reflexen. In der Nase intensiv und elegant. Öffnet die Nase mit Aromen von reifen Birnen, Japanischer Wollmispel, Balsamico und mineralischen Noten. Im Geschmack rund, frisch mit feiner Mineralität, der Alkohol gut eingebunden. Persistent, gut strukturiert, intensiv. Perfekt zu einem Risotto mit grünem Spargel.

Im Weinberg


PINOT NERO IGT VENETO “NERO FUMO”
Eine sehr authentische Interpretation des gesamten Potentials der Pinot Noir Traube. Anbau auf 600 m Höhe. Das Ergebnis ist ein Rotwein von hervorragendem Charakter und Persönlichkeit, mit intensiv-anhaltendem Bukett mit Anklängen an gekelterten Beeren, getrockneten Kräutern und würzigen Noten. 18 Monate im 30 hl Holzfass gereift, intensives und brilliantes rubin-rot.
In der Nase komplex und dynamisch, intensiv und persistent. Ein Duft nach wilden Rosen, schwarzer Kirsche und reifen Johannisbeeren und weißem Pfeffer. Der Geschmack: vollmundig, trocken, frisch, mit eleganten Tanninen. Persistent im Mund, mit einer angenehmen leichten Bitter-Mandelnote. 
Schwarzer Rauch, der Pinot Noir des Vulkans. 

Probiert und für gut befunden
Magmatico Cabernet Sauvignon IGT Veneto
Nach 18 Monaten in 30 hl Eichenfässern kommt er rot, männlich, behaglich und mächtig daher. Ebenso wie das Magma, das sich aus der Erdkruste ergießt und erstarrt. Bereichert von den Aromen sehr mineralischer Böden. Das ist das Bild, das Sandro de Bruno mit diesem Cabernet Sauvignon ins Glas und damit in die Nase und den Mund zaubert. Ein Roter mit einer magmatischen Struktur, weich, mit einer unverwechselbaren Persönlichkeit. Einer, der altern darf und trotzdem seine Kraft und Frische bewahrt.
Intensives rubinrot mit starker Tendenz zum Violett. In der Nase ein Bouquet von abwechselnden Tönen herber Frucht-Konfitueren, schwarzer Pfeffer, Noten von Schokolade, Vanille und balsamische Essenzen. Im Geschmack voll, rund, mit einer persistenten Mineralität.Mit Kraft und Wärme aus frischen und ausgewogenen Tanninen. Mein neuer Geheimtipp zu einer feinherben dunklen Schokolade.

Es gibt auch einen ausgezeichneten RECIOTO DI SOAVE DOCG “CANSIGNORIO” und den sehr feinen PASSITO IGT VENETO “CAMPO DELLE FESTE”. Die beiden haben wir aber nicht auf dem Weingut probiert, sondern am nächsten Tag in Volta Mantovana auf der "Mostra Nazionale dei Vini Passiti e da Meditazione", einer Messe, die seit Jahren immer vom 01.-03. Mai stattfindet und sich ausschließlich den feinen Passiti und Recioto Weinen widmet. Doch davon mehr im nächsten Bericht.