Sonntag, 16. Februar 2014

Passiti und mehr... | Impressionen einer besonderen Weinprobe

Am Freitag Abend (14.2.14) fand im "Holzwurm", einem Teil der :domaine Wehlheiden in Kaassel ein ganz besonderer Valentins-Abend statt!






Eingedeckt - der Holzwurm wurde fein gemacht

 

Passiti und mehr...
Eine Weinprobe mit italienischen Naschträumen


Spieglein, Speiglein auf dem Tisch - welcher ist der beste Passito?
 
 

Wir haben ausschließlich Passiti zum verkosten angestellt. Die meisten kennen Vin Santo, bringen damit aber auch gleich alle Passiti mit dem Gedanken an "Süß" und "Dessertweine" in Verbindung. Doch diese feinen Tröpfchen können mehr. 

Lang Tafeln im wahrsten Sinn des Wortes


Zu den folgenden Passiti haben wir ein ganzes Menü kreiert und die danach eingestellten Bilder vermitteln einen kleinen Eindruck von den Köstlichkeiten.

Als Aperitif gab es einen Passito Cà del Monte Spumante IGT aus der Kellerei Zanconte in Negrar: Passito Spumante


Danach gab es als Vorspeise eine Ingwer-Ziegenkäsemousse auf Birnen-Carpaccio:
Ingwer-Ziegenkäsemousse auf Birnen-Carpaccio
Zur Vorspeise gab es einen köstlich-knackigen "Praetoritum", einen Passito aus der Kellerei Gregorio di Gregorio auf Sizilien. Frisch, mit feiner Frucht, aus Insolia und Zibbibo Trauben hergestellt: Praetoritum - Passito IGP Sizilien

Die Hauptspeise war ganz bewusst genau für diesen Abend ausgewählt: Meeresfrüchte-Canneloni in Safransauce. In hausgemachtem Nudelteig verbargen sich Zanderfilets und Tiefseescalopps, leicht angebraten, mit Ricotta, Ei und Petersilie vermischt. Gewürzt mit Salz und frisch geriebener Muskatnuss. Diese Canneloni werden dann in einer Safransauce unter Folie abgedeckt sanft bei 100° im Backofen gegart.


Meeresfrüchte-Canneloni in Safransauce
Dazu gab es einen "FIOR D’ARANCIO D.O.C.G. PASSITO aus der Kellerei Parco del Venda in Boccon di Vo'. Aus 100% Moscato Giallo gekeltert, harmonierte er vorzüglich mit dem Hauptgang: Passito Fior D'Arancio D.O.C.G.

Dann kam auch schon das erste Dessert. Wer nun an Süßes denkt, liegt daneben. Die Schokoladen-Espresso-Pannacotta zeichnet sich eher durch eine fein-herbe Note aus. Drei Schichten Panna Cotta im Glas. Die untere Schicht ist eine Panna Cotta, die mit einer kräftigen Zartbitterschokolade aromatisiert wird, die fast ganz auf Zucker verzichtet. Die mittlere Schicht ist eine Vanille - Panna Cotta. Und oben auf ruhen kleine Espresso-Würfelchen. Espresso, ein Hauch Zucker, etwas Gelatine. 

Schokoladen-Espresso-Pannacotta
Dazu gab es dann einen 2006 er "Gocce di Sole" aus der Kellerei der Brüder Valetti am Gardasee. Fruchtig, mit einer leichten, aber fein fruchtsüßen Honignote, aus Cortese und Malvasiatrauben gekeltert. Goldgelbe Farbe, sanfter Geschmack: Gocce di Sole - Passito Bianco

Zum Abschluss reichten wir eine Zimttarte mit Orangenkompott. Krosser Teig von einer sanften Zimtcreme bedeckt, dazu ein hausgemachter fein-herber Orangenkompott.

Zimttarte mit Orangenkompott.
Und dazu passte einfach und endlich der weltberühmte Vin Santo aus der Toscana. Wir haben ihn aus der Kellerei in Montalpruno, eine wahre Köstlichkeit aus dem Jahrgang 2006: Vin Santo 

Ein kleiner schwarzer (Espresso) rundete den Abend ab. Passito ist eben sehr viel mehr als "nur" Dessertwein.

Gut eingeheizt und urgemütlich



Kerzenlicht spiegelt in den Fenstern...

Letzer Blick auf die feinen Tropfen - Flüssiges Kellereigold!